Narrow Web Fast-Track Workshops Germany

Cerm, Esko, ABG und AVT veranstalten für Sie im Mai 2014 fünf kostenfreie Integrations-Workshops: Heidelberg • München • Düsseldorf • Hamburg • Leipzig

Planen Sie Ihre Abläufe noch weiter zu automatisieren – aber es fehlen Ihnen neue Ansätze? Möchten Sie Ihre Anwendungen und Organisation weiter optimieren? Möchten Sie dazu Praxisideen und relevante Lösungsansätze kennenlernen und mit anderen diskutieren?

Nehmen Sie teil an unseren Integrations-Workshops für Hersteller von Rollenhaftetiketten und ähnlichen schmalbahnigen Produkten. Die Integrations-Workshops beinhalten eine Reihe von Vorträgen mit rein branchenspezifischen Themen – aus der Praxis für Ihre Praxis, veranstaltet vom Softwareanbieter Cerm und seinen Partnern.

Fünf kostenfreie Integrations-Workshops

 

  • Dienstag 13. Mai, Heidelberg
  • Donnerstag 15. Mai, München
  • Montag 19. Mai, Düsseldorf
  • Mittwoch 21. Mai, Hamburg
  • Dienstag 27. Mai, Leipzig


 

Am Vormittag präsentieren wir Ihnen, wie Sie Kunden in Ihre Arbeitsabläufe einbinden können und wie dieser Workflow Ihre Arbeitsvorbereitung und Druckvorstufe noch wesentlich effizienter machen kann.
 

  • 10:30 – 12:00 Integration in der Arbeitsvorbereitung und Druckvorstufe
  • 12:00 – 13:00 Mittagspause – Erfahrungsaustausch


 

Am Nachmittag präsentieren wir Ihnen, wie Sie Ihre Weiterverarbeitung basierend auf den Daten des Cerm MIS und
Esko Automation Engine optimal voreinstellen und Sie dadurch Ihre Rüstzeiten signifikant reduzieren können.
 

  • 13:00 – 14:00 Integration zur Kamera-Qualitätskontrolle
  • 14:00 – 14:30 Pause
  • 14:30 – 15:30 Integration in der Weiterverarbeitung


 

Sie werden die Vorteile integrierter Lösungen im Gegensatz zu Einzelbausteinen kennen lernen. Sprechen Sie mit Kollegen über deren Erfahrungen und treffen Sie die Experten der Herstellerfirmen.

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung per Email an Frau Katy Wagner

 

 

10:30 – 12:00 Uhr Integration in der AV und Druckvorstufe

Mit Cerm Web4Labels stellen Sie Ihren Kunden ein Online-Tool zur Verfügung, das es ermöglicht Anfragen zu generieren, Produkte zu editieren und/oder zu bestellen, sowie Druckdaten hochzuladen und Softproofs freizugeben. Web4Labels ist über das Cerm MIS mit der Esko Automation Engine verbunden und automatisiert folgende Prepress-Prozesse: Formatkontrolle, Preflight-Check, Farbseparation, Farbdeckungsberechnung, Stanzform-Kontur, Soft Proof, etc.

Die beidseitige Nutzung von Esko WebCenter ermöglicht eine erweiterte Zusammenarbeit zwischen Druckerei und Endkunde. Alle über Web4Labels generierten Produkte werden im Esko Webcenter automatisch angelegt. Sobald die Produkte bestellt werden, erzeugt das Cerm MIS einen Produktionsauftrag und koordiniert die Produktionsprozesse. Im ersten Schritt übernimmt die Automation Engine mehrere Prepress-Arbeitsschritte: Nutzengenerierung, Farbmanagement und Ausgabe an Digitaldruckmaschinen oder CDI's.

 

13:00 – 14:00 Uhr Integration von Druck u. Weiterverarbeitung durch automatischeInline-Prozess- u. Qualitätskontrolle

AVT PrintVision/Helios II kann zur 100%-igen Qualitätskontrolle an Druck- und Schneidemaschinen auch in Verbindung mit einer proaktiven Inline-Prozesskontrolle installiert werden. Das Druckergebnis wird kontinuierlich mit einem Referenzbild verglichen. Während des Druckvorgangs werden alle relevanten Abweichungen gemeldet und dokumentiert. Eine AVT-WorkFlowLink Software stoppt die Weiterverarbeitung automatisch dort, wo relevante Fehler aus der Rolle entnommen werden sollen. Stoppzeiten werden dadurch auf ein Minimum reduziert. Eine weitere Optimierung des Einrichtevorgangs („Zero Set-Up“) kann durch die automatische Bereitstellung des digitalen Referenzbildes und aller Systemeinstellungen durch den Esko-Workflow erfolgen.

 

14:30 – 15:30 Uhr Integration in der Weiterverarbeitung

Die von Cerm bereitgestellten Step- & Repeat-Daten enthalten Label-Größen und -Abstände für Esko und AVT. Diese Informationen werden nun mittels eines elektronischen Jobtickets an die ABG Weiterverarbeitungsmaschinen gesendet. Das reduziert die Rüstzeiten auf ein Minimum. Als erstes Beispiel ist die Einstellung von Längsschneidern zu nennen. Dabei werden die Messer, ohne jeden manuellen Eingriff, exakt an der korrekten Stelle der Rolle positioniert. Das zweite Beispiel ist eine Laserstanze, die in der Lage ist, Barcodes zu lesen. Der Barcode wird einmalig durch den Esko-Workflow auf dem Vorlauf-Abschnitt jedes neuen Jobs positioniert. Mit jedem Jobwechsel wird die neue Stanzkontur erkannt und automatisch geladen.